Muss mein virtuelles Event kostenlos sein?

Wie und warum digitale Events monetarisiert werden sollten

Überall sind sie mittlerweile zu finden: Livestreams auf sozialen Plattformen, wie Instagram und Facebook, die entweder kostenlos oder auf Spendenbasis angeboten werden. Gleichzeitig verringert sich der Qualitätsanspruch in Bezug auf den angebotenen Video Content, weil wir uns an spontane, selbstgedrehte Videoformate, wie beispielsweise Stories, gewöhnt haben. Full HD Videos? Brauchen die meisten nicht.

Die Bereitschaft der Teilnehmer, für digitale Events zu bezahlen, sinkt dadurch deutlich. Das macht es generell für Unternehmen und Selbstständige schwierig, ihren Content über digitale Veranstaltungen gewinnbringend zu verbreiten.

Allerdings gibt es einige gute Gründe, die dafür sprechen, deine Online-Events dennoch kostenpflichtig anzubieten! Wir zeigen dir, weshalb – und mit welchen Tipps du diese erfolgreich umsetzen kannst.

Was spricht dafür, dein Online-Event zu monetarisieren?

Obwohl wir aktuell viele digitale Veranstaltungen sehen, die kostenfrei angeboten werden, sollten wir eins nicht vergessen: auch Online-Events verursachen Kosten, beispielsweise für Referenten, Moderatoren, für die Planung, Organisation und involvierte Technik. Der reale Planungsaufwand von Online-Veranstaltungen ist dabei mindestens so hoch wie der von On-Site Veranstaltungen, wobei das Briefing der Referenten und die technische Infrastruktur sogar noch zeitaufwendiger ausfallen kann.

Du bist der Meinung, dass dein Event mehr bietet als gutes Catering und eine spannende Location, sondern hochwertige Inhalte und eine besondere User Experience vermittelt, von denen deine Gäste profitieren? Dann solltest du auch deine virtuellen Events kostenpflichtig anbieten! Denn Content kostet Geld. Ganz gleich, ob es sich um eine Offline-Veranstaltung handelt, oder ob dein Event online stattfindet. Wir sind es gewohnt für hochwertigen Content von Offline-Veranstaltungen, wie Weiterbildungen, Messen, Vorträge, Konzerte, Workshops, etc. Geld zu bezahlen. Warum sollte sich das ändern, wenn weiterhin der gleiche Content angeboten wird und dieser lediglich vom analogen in den digitalen Veranstaltungsraum verlegt wird?
Darüber hinaus stellst du deinen Teilnehmern über das virtuelle Event eine Plattform, über welche sie interagieren, networken und sich weiterbilden können. Dies schafft neben den von dir angebotenen Inhalten Mehrwert für all deine Teilnehmer, den du auch guten Gewissens bepreisen kannst.

Nicht zu vergessen: Events sind eine wichtige Einnahmequelle. Wenn analoge Veranstaltungen nicht mehr oder nur unter erschwerten Bedingungen stattfinden können – wie aktuell der Fall –, bleibt vielen Veranstaltern gar nichts anderes übrig, als ihre Events für eine Übertragung in den virtuellen Veranstaltungsraum zu optimieren und sie zu monetarisieren. Sei dir darüber bewusst. Denn auch wenn du eventuell nicht darauf angewiesen bist, über dein virtuelles Event Einnahmen zu generieren, gibt es einige Unternehmen, bei denen dies unbedingt der Fall ist. Und insbesondere in Zeiten wie diesen finden wir, dass ein fairer Wettbewerb für alle Beteiligten angemessen ist.

Übrigens bietet der digitale Wandel auch die Chance, kostenpflichtige Online-Events dauerhaft in dein Veranstaltungsportfolio zu integrieren und dieses dahingehend zu optimieren. Nutze diese Chance, analysiere deine Zielgruppe und das Nutzerverhalten deiner Teilnehmer im Anschluss an dein virtuelles Event mithilfe der gesammelten Daten und überlege dir, ob es gegebenenfalls sinnvoll ist, verschiedene Preiskategorien und unterschiedliche Veranstaltungsformen anzubieten.

Des Weiteren reduziert die Monetarisierung digitaler Events die sogenannte No-Show-Rate, weil kostenpflichtige Tickets die Verbindlichkeit der Teilnahmezusage enorm steigern. Je mehr Geld von Seiten des Teilnehmers investiert wird, desto höher das entgegengebrachte Commitment. Natürlich sollte das Pricing weiterhin gerechtfertigt sein, aber bereits die Einführung eines mehr oder weniger symbolischen Preises macht einen großen Unterschied! Einige Veranstalter verlangen mittlerweile sogar eine Stornogebühr von Teilnehmern, die online nicht erschienen sind.

Monetarisierung – diese Optionen bieten sich dir

Zunächst empfehlen wir dir, ein professionelles Eventmanagement Tool zu nutzen, über welches die Abwicklung deiner Ticketverkäufe abgedeckt ist. Im besten Fall sind hierbei alle wichtigen Prozessschritte, von der Registrierung über den Ticketversand bis hin zur Rechnungsstellung, in der Eventmanagement Software integriert und sinnvoll miteinander verknüpft. Innerhalb einer einzigen Plattform können sich die Teilnehmer so für dein virtuelles Event registrieren, das passende Ticket wählen und die Zahlung vornehmen. Anschließend erhalten sie eine automatisch generierte Buchungsbestätigung, inklusive Online-Ticket und Zugangsdaten bzw. individuellen Link für die entsprechende Veranstaltung. Das erleichtert nicht nur dir als Eventplaner oder Veranstalter jede Menge Arbeit, sondern wirkt darüber hinaus auf den Nutzer vertrauenserweckend, professionell und komfortabel.

Du könntest auch darüber nachdenken, Tickets unterschiedlicher Preise für ein und dasselbe Event zu verkaufen. Die Idee dabei ist, dass jedes Ticket Zugang zum Livestream und damit zu deinem Online-Event beinhaltet – jedoch gibt es Ticketvarianten, die darüber hinaus Zugang zu unterschiedlichen Extra-Material beinhalten. Dieser zusätzliche Content könnte zum Beispiel in Form von ergänzenden Unterlagen, Videoaufzeichnungen, exklusiven Sessions oder ähnlichem realisiert werden. Dadurch gewinnt nicht nur deine digitale Veranstaltung an Mehrwert, sondern auch du kannst von dieser Monetarisierungsmöglichkeit enorm profitieren! Übrigens ist dies auch eine spannende Option, deine Gäste über das eigentliche Event hinaus langfristig an dich zu binden.

Auch digitales Sponsoring ist eine Möglichkeit, dein digitales Event zu monetarisieren. Hierüber können Teilnehmer vor, während und nach der Veranstaltung zielgerichtet bespielt werden. Es eignen sich insbesondere interaktive Inhalte, die deine Besucher unterhalten, wie Umfragen, Gewinnspiele und Gamifications. Alles, was deine Teilnehmer ansehen oder womit sie interagieren, ist eine Gelegenheit ein passendes Sponsoring zu integrieren. Es gibt zahlreiche kreative Ideen, Online-Tools zu nutzen und Inhalten anzubieten, die alle Beteiligten zu schätzen wissen und von denen sie profitieren. Nicht alles ist genauso umzusetzen, wie es bei analogen Veranstaltungen der Fall ist, aber mit etwas Einfallsreichtum bieten sich viele Wege, dein Sponsoringangebot abzurunden und ein erfolgreiches Online-Event zu veranstalten.

Öfter mal über den Tellerrand hinausschauen – ein Rat, der sich auf viele Bereiche anwenden lässt und auch in Bezug auf die Monetarisierungsmöglichkeiten von virtuellen Veranstaltungen sinnvoll ist ... 

So könntest du hochwertige Pakete schnüren, die deinen Teilnehmern eine besondere Erfahrung bietet, die weit über ein “einfaches” Online-Event hinausgeht: 

Hast du schon einmal darüber nachgedacht, den Verkauf physischer Produkte mit einem digitalen Event zu verknüpfen?

Ein Beispiel: Firma xy verkauft hochwertige, erlesene Weinsorten. Darüber hinaus bietet das Unternehmen ein digitales Wein-Tasting unter Leitung eines Experten an, welches an den Kauf eines bestimmten Paketes geknüpft ist. Bei dessen Kauf erhält der Kunde somit nicht nur schmackhaften Wein nach Hause geliefert, sondern darüber hinaus eine automatisch generierte Einladung zum Event, an welchem er ganz bequem vom Wohnzimmer aus teilnehmen kann.

Die Idee, den Verkauf physischer Produkte oder Produktpakete mit einem zusätzlichen Erlebnis für den Endnutzer zu kombinieren, ist nicht neu, bekommt aber unter dem Stichwort “Monetarisierungsmöglichkeiten digitaler Events” eine ganz neue Bedeutung!

Fazit

Es gibt wirklich zahlreiche Möglichkeiten, erfolgreich kostenpflichtige Online-Veranstaltungen anzubieten: Von einfachen Ticketpreisen, über Sponsoringmaßnahmen und Produktkombinationen bis hin zur späteren Vermarktung über Videohosting-Plattformen.

Grundsätzlich gilt, dass kostenlose Events eine gewisse Reichweite und wertvolle Leads generieren, während kostenpflichtige Veranstaltungen zwingend einen inhaltlichen Mehrwert für den Teilnehmer bieten müssen. Überlege dir, welche Ziele du mit deinem Event erreichen möchtest, und welche der beiden Varianten dir dabei behilflich ist. Welches Preismodell du wählst, hängt letztlich auch von der Größe und Preissensibilität deiner Zielgruppe sowie den fur dich entstandenen Kosten ab.

Alex Jacker
Gründer
Seit mehr als 15 Jahren als Berater im digitalen Marketing tätig und immer auf der Suche nach neuen Trends, Ideen, Innovationen und Optimierungen. Mit technischem Know-how und der Leidenschaft für gute User-Experience agiere ich an der Schnittstelle zwischen Nutzern und Entwicklung, um somit den Kundennutzen zu maximieren. Mit ticketareo habe ich es mir zu Aufgabe gemacht, ein überzeugendes Tool zu etablieren, welches einen echten Mehrwert in der Eventbranche schafft.
UPDATE – LinkedIn Events für Firmen
Nachdem LinkedIn schon im November den Roll-out seiner neuen Event Funktion begonnen hat, wurde diese nun auch für Administratoren von Firmenaccounts freigeschaltet.Im Admin-Bereich eurer LinkedIn Firmenseite findet ihr rechts oben neben den „Admin tools“ einen blaues „NEW“ Lable.  Klickt ihr dieses Dropdown an, wird direkt das neue Feature, markiert mit demselben Lable angezeigt – „Create an event“.Tipp: Generell nutze ich die englische Version von LinkedIn, da Funktionen, die sich im Roll-out befinden oft erst in der englischen Sprachversion erscheinen und getestet werden.Der Funktionsumfang unterscheidet sich aktuell nicht sehr stark von dem, der im November vorgestellten Funktionen. (https://ticketareo.de/blog/linkedin-events/)Spontan ist mir jedoch aufgefallen, dass eine physikal...
ticketareo LIVE Premiere
Wir haben News: Unser Event Livestreaming-Service feierte kürzlich im Rahmen einer spannenden Abendveranstaltung Premiere!Der Fotograf, Coach und Speaker Florian Beier und der Anästhesist und Chefarzt der Klinik in Bad Tölz Dr. Martin Schlott luden gemeinsam unter dem Motto “Glück ist immer fotogen!” zum ersten Live-Event ein.Lasst uns gemeinsam auf einen gelungenen Start zurück blicken … ...
Goodbye Excel
Oft findet man bei Anbietern von Tickets zwei Szenarien: einmal wird eine individuelle Webseite erstellt, die auf ein Kontaktformular zurückgreift. Bestellungen gehen dann per E-Mail beim Eventmanager ein, der die Besucher in einer Exceltabelle verwaltet und die Rechnungen mit einem weiteren Tool erstellt. Andere Anbieter wiederum greifen zum Verkauf ihrer Tickets auf bestehende Plattformen zurück und verzichten dabei auf individuelles Branding oder eine eigene Webseite. Wenn doch eine eigene Webseite erstellt wird, muss diese extra mit dem Anbieter verknüpft werden, was oft mit Mehraufwand in der Entwicklung, verschiedenen Tools und unterschiedlichen Ansprechpartnern bei verschiedenen Dienstleistern verbunden ist. Wir sind der Meinung, dass man diesen Prozess wunderbar digitalisieren...
B2SOCCER GmbH & Co. KG wird ticketareo Pionier!
In den letzten Monaten haben wir mit vielen Veranstaltern und potenziellen Partnern gesprochen, um einige Eventwebseiten erfolgreich über unsere Plattform zu realisieren. Im Rahmen unseres Pionier-Programms wurde auch die Anmeldung zum kostenlosen Networking Event „B2eSOCCER FIFA Turnier 2019“ mit einer Anmeldeseite von ticketareo umgesetzt.eSport liegt voll im Trend und steht mittlerweile auch bei den nationalen Fußballverbänden und den meisten Bundesligavereinen auf der Agenda. Damit ist es auch für die B2SOCCER GmbH & Co. KG ein logischer Schritt die Eventreihe neben B2SOCCER und B2BEACHSOCCER um ein weiteres Networking-Event zu erweitern. Interessierte und Partner der B2SOCCER GmbH & Co. KG wurden eingeladen, um bei einem FIFA19 Playstation-Turnier gegeneinander anzutreten.&nbs...
Social Media Marketing: So vermarktest du dein Event erfolgreich auf den sozialen Plattformen
Die Vermarktung deines Events auf den gängigen Social Media Plattformen kann so vielseitig sein, wie die sozialen Kanäle selbst. Und bietet enorm viel Potential! Bevor du jedoch mit der Bewerbung deines Events auf Social Media beginnst, gibt es einige Faktoren zu beachten. Denn auch hinter erfolgreichen Social Media Kampagnen steckt so manches an strategischer Überlegung und Planung. Wir wollen dich mit diesem Artikel Schritt für Schritt dabei unterstützen, deine Veranstaltung bestmöglich auf den sozialen Plattformen zu vermarkten....
LinkedIn Events
Nachdem Facebook und Xing schon lange eine Eventfunktion in ihren Plattformen integriert haben, zieht nun auch LinkedIn nach. Gerade im B2B Kontext erscheint dies als überfälliger Schritt, um seine Veranstaltungen auch über dieses Portal zu vermarkten.Aber was kann die neue Funktion von LinkedIn?Zuerst einmal muss man sagen, dass sich das Feature noch im Rollout befindet. Ich selbst musste meinen LinkedIn Account auf Englisch umstellen, um Zugriff auf die Funktion zu haben.Im aktuellen Stadium ist der Funktionsumfang noch sehr eingeschränkt. Neben dem Upload eines Header- und eines Profilbildes lassen sich folgende Daten angeben:Name des Events (max. 75 Zeichen)VeranstaltungsortDetails zum Veranstaltungsort (max. 1024 Zeichen)Start-/Enddatum und UhrzeitZeitzoneEventbeschreibung b...
Hello World
Hier sind wir also, angetreten um dir zu helfen, deine Events und Dienstleistungen, schnell einfach und individuell im Internet zu positionieren. Und wie stellen wir das an? Indem  wir dir direkt ein intuitives Webseiten-, Ticket- und Kundenmanagement an die Hand geben!Woher kommt die Idee? Verwaltung von Bestellungen, Erstellung von Rechnungen, Aufsetzen einer individuellen Landingpage, Pflege von Excellisten, um den Überblick über den Status von Anmeldungen zu behalten…Wir haben in unserer Laufbahn als Marketer immer wieder gemerkt, dass die Organisation einer Veranstaltung oder die Abrechnung von Dienstleistungen (wie Webinare oder Coachings) viel Zeit und Nerven kosten können und aus unserer Sicht durch individuelle Tools sehr viel besser gemacht werden können.Also haben wir ...
Warum du eine eigene Website für dein Event erstellen solltest
Die Anzahl der Besucher ist einer der wichtigsten Indikatoren für den Erfolg eines Events. Um so viele Gäste wie möglich auf deine Veranstaltung aufmerksam machen zu können, sollte das Event als Marke aufgebaut und etabliert werden. Als zentralen Baustein solltest du eine ansprechende Event Website erstellen und mithilfe gezielter Marketingmaßnahmen möglichst viele Interessenten auf deine Veranstaltungsseite leiten. Diese dient dabei als Grundlage für die Vermarktung deines Events. Sie ist die zentrale und damit auch die wichtigste Anlaufstelle für alle Gäste, Speaker, Partner und Sponsoren. In diesem Artikel erfährst du, warum es so wichtig ist, eine eigene Webseite für deine Veranstaltung zu erstellen....
Tutorial: Der E-Mail Template Editor
Um einen reibungslosen Prozess zu garantieren und jeden Beteiligten immer mit den notwendigen Informationen zu versorgen, verfügt ticketareo über ein umfangreiches E-Mail System.Einige E-Mails werden generiert, um den Kunden die notwendigen Unterlagen, wie die Rechnung oder ihr Ticket zukommen zu lassen. Andere um den Veranstalter über den Eingang einer neuen Bestellung zu informieren. Da wir großen Wert darauf legen, dass die Kundenkommunikation so individuell wie möglich gestaltet werden kann, haben wir einen eigenen E-Mail Editor für die vorgefertigten Templates entwickelt. Mit diesem Editor ist es jedem Veranstalter möglich den Inhalt der E-Mails schnell und einfach zu bearbeiten....
Digitalisierungstrend in der Eventbranche
Innovative Technologien sind bereits seit Langem Teil der Eventbranche und aus dieser auch nicht mehr wegzudenken. So sind mittlerweile zahlreiche Tools, die für die Planung, Organisation und Durchführung von Events verwendet werden, digital verfügbar: von digitalen Teilnehmer-Management-Systemen über digitales Ticketing bis hin zu Livestreams und Webinaren. Bislang wurden diese Tools zwar vermehrt als begleitende und unterstützende Komponente für analoge Events eingesetzt, jedoch bietet die aktuelle Situation rund um die Corona-Pandemie die Chance, die Infrastruktur für digitale Online-Events zu optimieren und damit alternative, zukunftsweisende Formate zu bilden.Auch wir greifen die aktuellen Entwicklungen in der Veranstaltungswirtschaft auf und haben intuitive Module entwickelt, die dir...
Hybride Events

Hybride Events sind eine Mischform aus analogem Event und virtuellem Content.

Mit Sicherheit hast du schon einmal von einer dieser Veranstaltungen gehört – insbesondere in den vergangenen Monaten. Doch was genau verbirgt sich dahinter und, noch spannender, wie lässt sich eine hybride Veranstaltung wirklich erfolgreich umsetzen?

 

Wir zeigen dir, was dahinter steckt und worauf es bei der Planung und Organisation hybrider Events wirklich ankommt.

Experiential Marketing
Was ist Experiential Marketing? In einer Zeit, in der es die technologische Entwicklung der letzten Jahre jedem ermöglicht hat, sich über große Distanzen schnell und einfach auszutauschen, sind Trends und Informationen nur einen Klick entfernt. Dies bedeutet auch für Messen und andere Live-Events, dass eine reine Informationsvermittlung nicht mehr ausreicht, um Besucher anzuziehen. Als Veranstalter steht man heute vor der Herausforderung seinen Besuchern ein echtes Erlebnis zu bieten, welches nicht per Livestream übertragbar ist. Interaktive Erlebniswelten sorgen dafür, dass es sich wirklich lohnt, den Weg auf sich zu nehmen und ein Ticket zu kaufen. Der Begriff des Experiential Marketing beschreibt also kreative und interessante Erlebnisse, die dem Besucher lange in positiv...
ticketareo Pionier-Programm
Nutze eine einmalige Chance! Gestalte die Zukunft unserer Plattform gemeinsam mit uns ganz nach deinen Wünschen und Bedürfnissen. Damit stellst du sicher, dass ticketareo nicht nur irgendein, sondern DEIN Tool für individuelles Webseiten- und Ticketmanagement wird!Wie das geht? Ganz einfach: werde jetzt Teil unseres einzigartigen ticketareo Pionier-Programms! Warum starten wir ein Pionier-Programm?In der Softwareentwicklung haben wir gelernt, dass man sich im Entwicklungsprozess, gerade bei größeren Projekten, viel zu oft in Details verliert. Das kostet nicht nur viel Zeit, sondern geht am Ende eventuell auch an den Bedürfnissen der Nutzer vorbei.Und wenn man ehrlich ist, nutzt man meist auch nur die Funktionen einer App oder Plattform, die für einen persönlich wichtig sind und kennt ...